Meditation, Achtsamkeit & Selbstliebe ©Manuela Doppler

Veröffentlicht von Barbara Stepanek am

Meditation bedeutet für mich, einfach  Zeit mit mir zu verbringen, meine Tiefe in mir zu ergründen, meine Atmung zu spüren, mein Herz schlagen zu hören. Meinen Bewusstseinszustand zu  erhöhen. Die Vollkommenheit in mir und  zu allem was ist spüren. Einfach zu sein. Diese angenehme Leere, die innere Ruhe  in mir, wo kein Gedanke ist. Meinen Frieden in mir spüren.

Es fängt bei mir schon in der Früh an, wenn ich noch in meinem Bett liege und gerade aufwache.

Ich begrüße mich selbst mit: „Guten Morgen liebe Manuela! Wie hast du heute geschlafen?“

Ich frage mich, wie es mir geht.

Ich spüre in meinen Körper hinein und schaue ob mir etwas weh tut. Wie geht es meinem Bauch, meinen Gefühlen?

Wie fühlt sich mein ganzer Körper auf meiner Matratze an?

Was brauche ich jetzt?

Möchte ich mich noch in meine Decke kuscheln oder mal strecken?

Was möchte ich jetzt tun?

All das bedeutet für mich Achtsamkeit mit mir selbst.

Meditation ist für mich eine Erfüllung, ein wundervoller Zustand des Seins.  Ich bin.

Ich lebe somit  bewusster den Moment, die Minuten, die Stunden oder auch den ganzen Tag.

In der Früh kann ich mir einen wunderschönen Tag gestalten, dass mir alles gelingen soll, was ich vorhabe. Ich kann den Tag mit mehr Leichtigkeit und Freude  beginnen.

Die Verbundenheit zu Mutter Erde und zum Göttlichen, Verbundenheit mit meinem Herzen, dadurch spreche ich und handle ich aus meinem Herzen heraus. Somit habe ich mehr Wirkung, da sich der Verstand nicht so leicht einschalten kann. Die Gehirnhälften arbeiten gleich, es ist keine dominanter.

Ich bin der Schöpfer.

Somit habe ich mehr Fülle in mir, mehr Freude und Glücksgefühle in meinem Alltag und auch in meinem Leben.

Das Leben fühlt sich viel freier an. Es macht mich einfach glücklich, ich fühle mich rundum wohl.

Ich habe das Gefühl verbunden zu sein, im hier und jetzt. Ich erhebe mein ganzes Energiefeld.

Mein ganzer Körper strahlt mehr Energie aus, das spüren auch andere Menschen.

Wer bin ich?

Was bin ich?

Was macht mich aus?

Was ist Liebe?

Im Laufe der Zeit wirst du das alles besser verstehen, da du die tiefe Bedeutung zu diesen Gefühlen brauchst.

Was ist Verbundenheit?

Ich erfahre immer mehr Fülle in mir, aber auch in meinem Leben.

Was ist Fülle?

Mehr Freude in mir, mehr Glücksgefühle in mir, somit auch in meinem Leben, da ich mich dadurch verändere. Im Innen, so wie im Außen.

Meditation bedeutet für mich auch bewusst spazieren zu gehen, einen Moment anzuhalten, die Natur wahrzunehmen, die Vielfalt der Farben in mich aufzunehmen, einen Baum zu berühren, mich anzulehnen, den Baum umarmen,  mich auf die Atmung des Baumes einzulassen, mit dem Baum eins zu werden. Die Blätter bewundern, die bunten Farben in mich aufnehmen, in meinem ganzen Körper die Energie  ausdehnen und in mein Herz einfließen lassen. Barfuß das Gras wahrnehmen. Dem Vogelgesang zuhören. All das ist Achtsamkeit mit mir und der Natur.

Am Abend die Gedanken vorbei ziehen lassen. Was habe ich heute umgesetzt von meinen Vorhaben?

Was ist mir heute besonders gut gelungen?                                                                                              

Mich fragen, wofür ich heute dankbar bin.

 Was hat mir Freude bereitet?

In welchem Moment war ich glücklich?

Das alles kann ich mich fragen und meine Birke dabei ansehen.

Somit kann ich am Abend viel besser einschlafen, da mein Kopf viel freier ist.

Bewusst sein ist auch eine Entscheidung. Ich kann bewusst mit Freunden telefonieren oder zeichnen. Es hat alles eine bessere Qualität, eine höhere Schwingung.

Wenn du anfängst ans Universum oder Gott oder das Göttlichen Fragen zu stellen, wirst du auch Antworten bekommen,  somit fängst du an dich zu verändern, du begibst dich in einen Prozess aller Möglichkeiten.

Mit der Zeit wirst du dich immer mehr verändern. Deine Persönlichkeit entwickelt sich weiter. So wie bei einer Zwiebel, Schicht für Schicht, immer mehr wird dein wahres Ich zum Vorschein kommen. Deine Augen werden leuchten, du wirst viel mehr Ausstrahlung haben,  das passiert alles von innen nach außen.

Du bekommst mehr Selbstliebe, mehr Selbstvertrauen, mehr Selbstbewusstsein.

Dein Umfeld wird sich verändern. Du bekommst mehr Vertrauen zu dir und zum Leben, mehr Sicherheit in dir. Du wirst dich auch im Laufe der Zeit nicht mehr einsam fühlen, da du die Verbundenheit zu den Menschen immer mehr spüren kannst.

Aber all das musst du für dich herausfinden, da du es erst verstehen kannst, wenn du die Gefühle in dir fühlst.

Du wirst herausfinden, was dir Freude und Spaß macht. Mehr über dein Potential erfahren.

Dich selbst besser kennen lernen, so wie du bist und dich immer mehr entfalten lieben und schätzen lernen.

Durch Meditation kannst du deine Selbstheilungskräfte aktivieren, mit deinem Unterbewusstsein kommunizieren, Glaubenssätze auflösen, deine Zellen erneuern u.s.w.

Das alles und noch viel mehr wirst du in meinen Meditationskursen und Achtsamkeitstrainings erfahren.

Namasté heißt: Ich sehe Dich

Heutige Meditation

Lassen wir die Zeit für einen Moment stillstehen!

Sanskrit Mantra: So Hum  heißt übersetzt „Ich bin das“ oder „Er ist ich“

Wenn wir das Mantra singen: Beim Einatmen singen wir „So“ und bei jedem Ausatmen singen wir „Hum“.

Kategorien: Blog